Fahrverbot antreten: Was hat es damit auf sich?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch ‌gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Eine dem Bußgeldbescheid zugrunde liegende Ordnungswidrigkeit kann neben dem Bußgeld weitere Folgen mit sich bringen. Ein der häufigsten Nebenstrafen ist dabei das Fahrverbot. Es antreten zu müssen, ist für die meisten Betroffenen unumgänglich. Vielen ist dabei jedoch eher selten klar, wie das genau vonstattengeht.

Wie kann ein Verkehrssünder ein Fahrverbot antreten?
Wie kann ein Verkehrssünder ein Fahrverbot antreten?

Wie lange ein Fahrverbot dauert oder auch wann es genau angetreten werden muss, richtet sich zum einen nach dem begangenen Verstoß oder der Straftat. Und zum anderen auch, ob es sich um einen Ersttäter handelt oder der Betroffene bereits zuvor ein Fahrverbot erhalten hatte.

Wann Beschuldigte ein Fahrverbot antreten müssen, welche Fristen hierbei zu beachten sind und wann der Zeitpunkt des Antritts selbst festgelegt werden kann, beantwortet der folgende Artikel.

Fahrverbot antreten: Wie?

Welche Frist für die Abgabe des Führerscheins bei einem verhängten Fahrverbot gilt, richtet sich danach, ob der Betroffene Ersttäter ist oder nicht. Verkehrsteilnehmer, die in den letzten zwei Jahren vor dem Verstoß kein Fahrverbot erhalten haben, gelten als Ersttäter.

Fahrverbot: Wann Betroffene es antreten müssen, ist unterschiedlich.
Fahrverbot: Wann Betroffene es antreten müssen, ist unterschiedlich.
Gemäß § 25 Abs. 2a Straßenverkehrsgesetz (StVG) kann hier die sogenannte Vier-Monats-Frist zur Anwendung kommen.

Innerhalb von vier Monaten nach Rechtskraft des Bescheids muss der Betroffene das Fahrverbot antreten. Wann das in dieser Frist geschieht, können Betroffene selbst entscheiden.

Handelt es sich beim Betroffenen nicht um einen Ersttäter, findet die oben genannte Regel keine Anwendung und das Fahrverbot muss ab Rechtskraft des Bescheids angetreten werden. Betroffene müssen den Führerschein bei der Behörde am Tag der Rechtskraft abgeben.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch ‌gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen
Mit Eingang des Führerscheins bei der zuständigen Behörde beginnt das Fahrverbot. Betroffene sollten also sicherstellen, dass der Führerschein bei der entsprechenden Behörde rechtzeitig eingeht und der Eingang nachweisbar ist. Dies kann postalisch oder durch persönliche Abgabe geschehen.

Voraussetzungen, um ein Fahrverbot antreten zu können

Verkehrsteilnehmer, die einen rechtskräftigen Bußgeldbescheid oder ein eben solches Urteil vorliegen haben, müssen ein Fahrverbot antreten. Wird gegen diesen Einspruch eingelegt, kann sich der Antritt verzögern.

Wann Verkehrssünder ein Fahrverbot antreten müssen, wird unter anderem vom Einspruch beeinflusst.
Wann Verkehrssünder ein Fahrverbot antreten müssen, wird unter anderem vom Einspruch beeinflusst.
Es ist durchaus möglich, dass mehrere Monate nach einem Einspruch vergehen, bis rechtskräftig über den Bescheid oder das Urteil entschieden ist. Wenn der Einspruch erfolgreich ist, muss das Fahrverbot nicht oder erst zum Zeitpunkt der Rechtskraft angetreten werden.

Sind alle Rechtsmittel erschöpft oder wurde kein Einspruch eingelegt, ist der Bescheid nach 14 Tagen rechtskräftig. Verkehrssünder, die keine Erststäter sind, müssen das Fahrverbot dann antreten.

Möchten Betroffene aus beruflichen oder existenziellen Gründen das Fahrverbot umgehen, also in eine höhere Geldbuße umwandeln, ist die Unterstützung eines Anwalts zu empfehlen.

Ist eine solche Umwandlung ausgeschlossen, kann das Fahrverbot nicht verkürzt werden. Es muss im Ganzen abgeleistet sein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch ‌gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen