E-Scooter: Wie viel Promille sind erlaubt?

FAQ: E-Scooter und Promille

Welche Promillegrenze gilt für E-Scooter?

Der E-Scooter gilt als Kraftfahrzeug, daher ist auf ihnen die Promillegrenze für Kfz zu beachten. Für E-Scooter gilt Deutschland also eine Promillegrenze von 0,5. Für Fahranfänger und Fahrer unter 21 Jahren besteht ein absolutes Alkoholverbot.

Was passiert, wenn man 0,5 Promille auf dem E-Scooter hat?

Missachten Sie auf dem E-Scooter die für Promille gültige Grenze, drohen Sanktionen für Alkohol am Steuer. Bußgelder zwischen 250 und 1500 Euro, sowie Punkte, Fahrverbote oder eine Anzeige sind möglich. Wann welche Sanktionen greifen, können Sie der Tabelle hier entnehmen.

Gibt es Regelungen zur Probezeit, wenn man betrunken mit dem E-Scooter unterwegs ist?

Fahren Sie alkoholisiert mit dem E-Scooter, gilt das in der Probezeit als A-Verstoß. Dieser hat eine Verlängerung der Probezeit zur Folge und kann auch eine Anordnung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar nach sich ziehen.

Bußgeldkatalog für Alkoholverstöße

Ver­stoßBuß­geldPunk­teFahr­ver­bot
Bei Fahr­ten mit dem E-Scoo­ter ge­gen die Null-Pro­mille-Gren­ze in der Probe­zeit oder unter 21 Jah­ren ver­sto­ßen250 €1
Bei Fahr­ten mit dem E-Scoo­ter ge­gen die Pro­mille­gren­ze von 0,5 ver­sto­ßen500 €21 Mo­nat
… beim 2. Mal1.000 €23 Mo­na­te
… beim 3. Mal1.500 €23 Mo­na­te
Bei Fahr­ten mit dem E-Scoo­ter alkoho­lisiert den Ver­kehr gefähr­den (ab 0,3 Pro­mille)3Ent­zie­hung der Fahr­er­laub­nis, Geld- oder Frei­heits­stra­fe
Mit mehr als 1,09 Pro­mille E-Scoo­ter fah­ren3Ent­zie­hung der Fahr­er­laub­nis, Geld- oder Frei­heits­stra­fe

Bußgeldrechner zum E-Scooter

Video: Promillegrenze überschritten – Konsequenzen

In diesem Video erfahren Sie, welche Konsequenzen Alkohol am Steuer hat.
In diesem Video erfahren Sie, welche Konsequenzen Alkohol am Steuer hat.

E-Scooter: Welche Promillegrenze gilt?

Wer mit einem E-Scooter am Straßenverkehr teilnehmen will, muss sich an bestimmte Regeln halten. Dazu gehört auch, die Promillegrenze zu beachten. Doch wie viel Promille sind beim E-Scooter erlaubt? Gibt es für den E-Scooter bezüglich der Promille eigenen Vorschriften? Gemäß § 1 Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) gelten E-Scooter als Elektrokleinstfahrzeuge und zählen somit zu den Kraftfahrzeugen. Das bedeutet, dass die Promillegrenze für Kfz zur Anwendung kommt.

E-Scooter: Welche Promillegrenze gilt in Deutschland?
E-Scooter: Welche Promillegrenze gilt in Deutschland?

Auf dem E-Scooter liegt das Alkohollimit somit bei 0,5 Promille. Die rechtliche Grundlage bildet § 24a Straßenverkehrsgesetz (StVG). In diesem ist definiert:

Ordnungswidrig handelt, wer im Straßenverkehr ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er 0,25 mg/l oder mehr Alkohol in der Atemluft oder 0,5 Promille oder mehr Alkohol im Blut oder eine Alkoholmenge im Körper hat, die zu einer solchen Atem- oder Blutalkoholkonzentration führt.

Wie viel Promille sind auf dem E-Scooter in der Probezeit erlaubt?

Ausnahmen von dieser Regelung gelten für Fahrer unter 21 Jahren und für Fahranfänger. Wie im Auto oder auf dem Motorrad gelten auch auf dem E-Scooter 0,0 Promille. Betrunken zu fahren hat hier auf jeden Fall immer Konsequenzen, unabhängig vom gemessenen Wert.

Neben den verkehrsrechtrechtlichen Folgen, müssen Fahranfänger zudem noch mit weiteren Maßnahmen rechnen. So wird die Probezeit um zwei weitere Jahre auf insgesamt vier verlängert. Darüber hinaus ist, wenn Sie auf dem E-Scooter mit Promille erwischt werden, die Anordnung einer Teilnahme an einem Aufbauseminar sehr wahrscheinlich.

Zusammenfassend gelten also auf dem E-Scooter bezüglich der Promille folgende Grenzen:

  • Allgemeine Promillegrenze: 0,5
  • Für Fahranfänger: 0,0
  • Für Fahrer unter 21 Jahren: 0,0

Einen Überblick zu den gelten Grenzen bieten auch die nachfolgende Grafik (zum Vergrößern bitte anklicken):

Grafik: Welche Promillegrenze gilt auf dem E-Scooter?
Grafik: Welche Promillegrenze gilt auf dem E-Scooter?

Sanktionen: Was, wenn Sie einen E-Scooter „besoffen“ fahren?

Promillegrenze für E-Scooter: Sanktionen drohen auch in der Probezeit.
Promillegrenze für E-Scooter: Sanktionen drohen auch in der Probezeit.

Werden Sie auf dem E-Scooter mit Promille kontrolliert, müssen Sie bei Werten zwischen 0,5 und 1,09 Promille mit einem Bußgeld in Höhe von 500 Euro rechnen. Verstoßen Sie gegen die Null-Promillegrenze, werden bis 0,49 Promille 250 Euro fällig. Beim ersten Verstoßen kommen zu den 500 Euro zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot hinzu. Die Punkte werden auch eingetragen, wenn kein Führerschein vorhanden ist.

Beim zweiten Verstoß steigt das Bußgeld auf 1.000 Euro. Es bleibt bei zwei Punkten und Sie müssen den Führerschein für drei Monate abgeben. Gleiches droht beim dritten Verstoß sowie ein Bußgeld in Höhe von 1.500 Euro.

Achtung: Fahren Sie auffällig oder stellen eine Gefährdung im Straßenverkehr da, droht bei Werten ab 0,3 Promille eine Anzeige. In diesem Fall müssen Sie mit einer Geld- oder einer Freiheitsstrafe rechnen. Das gilt natürlich auch für Fahrer unter 21 Jahren oder in der Probezeit.

Eine Strafe droht in jedem Fall, wenn Sie auf dem E-Scooter 1,1 Promille oder mehr haben. Auch in diesem Fall machen Sie sich strafbar und es greifen die Vorschriften aus § 315c oder 316 Strafgesetzbuch (StGB). Als Nebenstrafen sind dann auch ein Fahrverbot sowie der Entzug der Fahrerlaubnis möglich. Beides kann auch durch die zuständige Verkehrsbehörde, unabhängig vom eigentlichen Urteil oder Strafmaß angeordnet werden, diese eine generelle Untauglichkeit zum Führen von Fahrzeugen annimmt.

Wann droht eine MPU beim E-Scooter?

Fahren Sie alkoholisiert E-Scooter kann neben dem Bußgeld auch eine MPU drohen.
Fahren Sie alkoholisiert E-Scooter kann neben dem Bußgeld auch eine MPU drohen.

Missachten Sie auf dem E-Scooter die Alkoholgrenze, kann das, wie beschrieben, ab 1,1 Promille auch dazu führen, dass Sie einen Medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) absolvieren müssen, um die Fahrerlaubnis wieder zu erlangen.

Haben Fahrer keinen Führerschein, kann wegen Verstößen auf dem E-Scooter aber 1,1 Promille dennoch eine MPU drohen. Mittels dieser soll dann festgestellt werden, ob der betreffende Verkehrsteilnehmer überhaupt tauglich ist, ein Fahrzeug (also auch E-Scooter oder Fahrrad) im Straßenverkehr zu führen.

Video: Was gilt beim E-Scooter-Fahren?

Was ist auf dem E-Scooter zu beachten? Mehr dazu auch im Video.
Was ist auf dem E-Scooter zu beachten? Mehr dazu auch im Video.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
E-Scooter: Wie viel Promille sind erlaubt?
Loading...

Über den Autor

Avatar-Foto
Dörte L.

Seit 2016 ist Dörte Teil der Redaktion von punkte-flensburg.de. Sie schreibt Ratgeber zu den wichtigsten Verkehrszeichen, Verkehrsverstößen rund ums Thema Alkohol und zum Bußgeldverfahren. Sie hat Anglistik und Germanistik in Potsdam studiert.