Bußgeld zu hoch – So gehen Sie vor

Lohnt sich für Sie ein Einspruch ‌gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten:
» Hier kostenlos prüfen

Eine Ordnungswidrigkeit im Straßenverkehr kann jeden einmal passieren. Genauso schnell wird diese manchmal auch verfolgt und Sie erhalten einen Bußgeldbescheid, mit dem Sie gar nicht gerechnet haben. Dieses Schreiben sollten Sie in jedem Fall prüfen, denn erscheint Ihnen das Bußgeld zu hoch, könnte der Bescheid fehlerhaft sein. Das gesamte Bußgeldverfahren sollte dann überprüft werden.

Erscheint Ihnen das Bußgeld zu hoch? Prüfen Sie den Bescheid genau.
Erscheint Ihnen das Bußgeld zu hoch? Prüfen Sie den Bescheid genau.

Bei einem unkorrekten Bußgeldbescheid, kann ein Einspruch sinnvoll sein. Die Möglichkeit dazu besteht nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) und kann gemeinsam mit einem Rechtsanwalt geprüft werden.

Wie wird bei einem Bußgeld die Höhe eigentlich festgelegt und welche weiteren Kosten sind inm Gesamtbetrag enthalten? Der folgende Ratgeber beleuchtet diese Fragen näher.

Bußgeldkatalog und Behörde bestimmen die Höhe von einem Bußgeld

Nach dem Verkehrsrecht bestimmt in Deutschland die Behörde die Höhe von einem Bußgeld, der Bußgeldkatalog dient hierfür als Orientierung. Dieser zeigt zum Beispiel an, welche Sanktionen für Ordnungswidrigkeiten sowie welche Strafe für Straftaten im Straßenverkehr zu erwartet werden können.

Allerdings vergessen viele Verkehrsteilnehmer, dass im Bußgelbescheid auch Verwaltungs- und Bearbeitungsgebühren aufgeführt werden. Daher erscheint vielen das Bußgeld als zu hoch. Die Gebühren in einem Bußgeldverfahren werden nach § 107 Abs. 1 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) bestimmt. Die Höhe bemißt sich nach der festgesetzten Geldbuße.

Der Bußgeldkatalog und die Behörden legen bei einem Bußgeld dessen Höhe fest.
Der Bußgeldkatalog und die Behörden legen bei einem Bußgeld dessen Höhe fest.
Darüber hinaus spielen auch andere Fakten eine Rolle bei der Bemessung des Gesamtbetrags. Handelt es sich beim Beschuldigten beispielsweise um einen Wiederholungstäter, können die Bußgelder um einiges höher ausfallen als bei einem ersten Verstoß.

Das Bußgeld kann zum Beispiel von dem im Bußgeldkatalog angegebenen Betrag abweichen, wenn Sie bereits mehrmals bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h oder mehr erwischt wurden. Bei zu bei mehrfacher zu hoher Geschwindigkeit, kann die Bußgeldstelle davon ausgehen, dass es sich um einen Wiederholungstäter handelt.

Die zuständige Bußgeldstelle kann dann das ohnehin vorgesehene Bußgeld erhöhen sowie weitere Nebenstrafen, wie ein Fahrverbot verhängen.

Was tun, wenn Sie ein zu hohes Bußgeld vermuten?

Auch Behörden unterlaufen bei der Erstellung von Bescheiden Fehler. Es ist nicht auszuschließen, dass ein Bußgeld zu hoch berechnet oder eine falsche Ausgangslage für die Berechnung herangezogen wurde.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch ‌gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten:
» Hier kostenlos prüfen

Daher ist es immer ratsam, den Bußgeldbescheid nach Erhalt des Schreibens auf Richtigkeit zu überprüfen. Erscheint Ihnen der Betrag vom Bußgeld als zu hoch, können Sie Einspruch einlegen.

Sie sollten den Bußgeldbescheid keinesfalls ignorieren, da hier weitreichende Konsequenzen bis hin zur Erzwingungshaft drohen können. Sind Sie sich in Bezug auf die weitere Vorgehensweise nicht sicher, sollten Sie sich an einen Anwalt wenden.

Einspruch gegen ein zu hohes Bußgeld

Ist das Bussgeld tatsächlich zu hoch, kann Einspruch eingelegt werden.
Ist das Bussgeld tatsächlich zu hoch, kann Einspruch eingelegt werden.
Sobald Ihnen der Bußgeldbescheid zugestellt wurde, beginnt die Einspruchsfrist zu laufen. Sie haben hier nun zwei Wochen Zeit, Einspruch gegen den Bescheid einzulegen und zu begründen, warum Sie das verhängte Bußgeld für zu hoch halten.

Folgt dem Einspruch eine Verhandlung, wird in dieser geklärt, ob das Bußgeld zu hoch angesetzt wurde oder ob überhaupt ein solches gezahlt werden muss.

Legen Sie jedoch keinen Einspruch innerhalb dieser Frist ein, erlangt der Bußgeldbescheid Rechtskraft und Sie müssen diesen begleichen. Nur in wenigen Ausnahmefällen, wie einem unverschuldeten Fristversäumnis oder dem Nachweis einer deutlichen Fehlerhaftigkeit des Schreibens, besteht überhaupt die Möglichkeit, dass ein Bescheid geändert werden kann.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch ‌gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten:
» Hier kostenlos prüfen