Bußgeldbescheid ohne Verwarnung: Wie ist hier die rechtliche Grundlage?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch ‌gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten:
» Hier kostenlos prüfen

Sind Autofahrer zu schnell unterwegs oder missachten die Vorfahrtsregeln, folgt, wenn sie ertappt werden, in der Regel ein Bußgeld. Viele gehen jedoch oft davon aus, dass vor einem solchen eine Verwarnung zu erfolgen hat und dass ein Bußgeldbescheid ohne Verwarnung nicht rechtens ist.

Kann es einen Bußgeldbescheid ohne vorherige Verwarnung geben?
Kann es einen Bußgeldbescheid ohne vorherige Verwarnung geben?

Doch ist dem wirklich so? Ist der Bußgeldbescheid auch ohne Verwarnung gültig? Welche gesetzlichen Vorgaben es diesbezüglich gibt und wie sich Betroffene am besten verhalten, wird in folgendem Artikel näher betrachtet.

Wann gibt es ein Verwarnung?

In der Regel werden bei geringfügen Verkehrsverstößen Verwarnungen in Form von Verwarngeldern erteilt. Die rechtliche Grundlage hierfür bildet das Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) – insbesondere Paragraph 56 Absatz 1.

Dieser besagt:

Bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten kann die Verwaltungsbehörde den Betroffenen verwarnen und ein Verwarnungsgeld von fünf bis fünfundfünfzig Euro erheben. Sie kann eine Verwarnung ohne Verwarnungsgeld erteilen.“

Der Bußgeldbescheid ist ohne Verwarnung rechtlich gültig.
Der Bußgeldbescheid ist ohne Verwarnung rechtlich gültig.
Als geringfügige Ordnungswidrigkeit kann beispielsweise ein Parkverstoß gelten. Hier wird üblicherweise ein Knöllchen mit der Verhängung von einem Verwarngeld durch die Behörden am Fahrzeug hinterlassen.

Dieser Strafzettel stellt die Verwarnung dar und ist eine Angebto der Behörde. Diese ist nicht dazu verpflichtet zu verwarnen. Wird ein Verwanrung nicht bezahlt, wird in der Regel ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Dies betrifft allerdings nur geringfügige Verstöße. Bei einer Geschwindigkeits­überschreitung oder der Missachtung einer roten Ampel wird üblicherweise sofort ein Bußgeldverfahren eröffnet. Eine Verwarnung gibt es hier dann nicht.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch ‌gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten:
» Hier kostenlos prüfen

Bußgeldbescheid ohne Verwarnung: Dieser ist gültig

Erhalten Verkehrssünder einen Bußgeldbescheid ohne vorherige Verwarnung, ist dies rechtlich zulässig, da Behörden hierzu bei Verstößen nicht verpflichtet sind. Der Bescheid ist gültig.

Ein Bußgeldbescheid bedeutet dann auch höhere Kosten, da Gebühren sowie Kosten für die Ermittlungen berechnet werden, die es bei einem Verwarngeld nicht gibt. Darüber hinaus liegt auch das Bußgeld höher als ein Verwarngeld. Alleerdings auch nur, wenn des Verwarngeld bezahlt wird und kein Bußgeldverfahren folgt.

Ein Bußgeldbescheid ohne vorherige Verwarnung sollte nicht ignoriert werden.
Ein Bußgeldbescheid ohne vorherige Verwarnung sollte nicht ignoriert werden.
Haben Verkehrsteilnehmer einen Bußgeldbescheid, auch ohne Verwarnung, erhalten , haben sie die Möglichkeit, einen Einspruch einzulegen. Dies muss innerhalb von 14 Tagen nach Eingang des Schreibens geschehen.

Auch Fahrer, die einen größeren Verstoß begangen haben, können gegen den Bescheid innerhalb dieser Frist ihren Einspruch bei der zuständigen Behörde anbringen. Ob dies erfolgversprechend ist und wie die zusätzlichen Kosten aussehen, kann einen Anwalt für Verkehrsrecht mit den Betroffenen im Vorfeld klären.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (55 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch ‌gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten:
» Hier kostenlos prüfen